Zum Inhalt springen

WIDB004: Aufwachsen in Ostdeutschland – Teil 2

In WIDB004 set­zen wir unsere Rei­he Aufwach­sen in Ost­deutsch­land fort. Aus­ge­hend von Roberts Grund­schulzeug­nis – er war ein guter Kam­er­ad mit schlechter Hand­schrift – disku­tieren wir über plöt­zlich ver­schwun­dene Mitschüler, die Homogen­ität der Nach­wende-Gesellschaft und die Rolle der Pop­kul­tur für unser Aufwach­sen in den 90ern. Auch geht es um ver­fal­l­ene Innen­städte und ver­wahrloste Indus­trie-Dinosauri­er. Am Ende müssen wir fest­stellen, dass es in der Tat so etwas wie eine spez­i­fisch ost­deutsche Nach­wende-Kind­heit gegeben hat. Für alle, die sich außer­dem schon jet­zt fra­gen, wie diese geschmeckt hat: nach Cen­ter Shock und Kaninchenbraten.

Das Bild oben zeigt einen der Indus­trie-Dinosauri­er aus Roberts Kind­heit, kurz bevor er abgeris­sen wurde. Die Rechte des Titel­bilds liegen bei: Michael Sander / CC BY-SA

Links und Lit­er­atur:
bpb: Wende in den Schulen
MDR: Lehreraus­bil­dung in der DDR
Wikipedia: Unter­stufen­lehrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.